Der BLSJ

Felix-Rexhausen-Preis 2014 für Radio-Feature über Lesbenfilm

Monika Mengel auf dem Frankfurter CSD ausgezeichnet

Felix-Rexhausen-Preis-Verleihung 2014 auf dem Frankfurter CSD: (von links) Thomas Pfaff (Sonderpreis), Monika Mengel (Gewinnerin Rexhausen-Preis), Burkhardt Riechers (Amnesty Frankfurt), Arnd Riekmann (Jury); Foto: Axel Bach

Felix-Rexhausen-Preis-Verleihung 2014 auf dem Frankfurter CSD: (von links) Thomas Pfaff (Sonderpreis), Monika Mengel (Gewinnerin Rexhausen-Preis), Burkhardt Riechers (Amnesty Frankfurt), Arnd Riekmann (Jury); Foto: Axel Bach

Filme können Initialzündung für soziale Bewegungen sein. Was Rosa von Praunheims “Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt” für die Schwulen der 1970er-Jahre war, war für Lesben der Film “Und wir nehmen uns unser Recht”. Mit ihrem Radio-Feature über diesen Film hat die Autorin Monika Mengel den Felix-Rexhausen-Preis 2014 des Bundes Lesbischer und Schwuler Journalistinnen (BLSJ) gewonnen. HR3-Moderator Tim Frühling führte durch die Preisverleihung und zeichnete am Sonntag auf der CSD-Bühne in Frankfurt am Main auch die Journalisten Philipp Brandstädter, Paul Wrusch, Johannes Voswinkel und Thomas Pfaff für ihre herausragenden Beiträge aus. [mehr...]

Die Broschüre "Schöner schreiben über Lesben und Schwule"

Die Broschüre “Schöner schreiben über Lesben und Schwule”

Schöner schreiben über Lesben und Schwule

BLSJ und Waldschlösschen veröffentlichen Sprach-Leitfaden für die Berichterstattung

Viele Medien berichten regelmäßig über Lesben und Schwule. Das finden wir gut! Als kleine Hilfe für den Arbeitsalltag haben wir in Zusammenarbeit mit der Akademie Waldschlösschen unseren Leitfaden aktualisiert und erweitert: Neben vielen Beispielen aus der Praxis finden Sie auch kurze Texte zur Einordnung von Formulierungen und ein kleines Glossar. [mehr...]

Pressemitteilung zum Leitfaden

Die Broschüre als PDF-Datei

Vielfalt lesbisch-schwuler Presselandschaft nimmt ab

BLSJ zur Situation des Pressemarktes

Der Bund Lesbischer und Schwuler JournalistInnen veröffentlicht fünf Thesen zur Situation des lesbisch-schwulen Pressemarktes: Beim Ringen der Blätter ums Überleben dürfe nicht die journalistische Sorgfaltspflicht über Bord geworfen werden. [mehr...]

DREIMAL STOPP!
Drei Forderungen an die Medien

Der “Waldschlösschen-Appell” gegen die Verharmlosung homosexualitätsfeindlicher Diffamierungen in den Medien

Logo zur Initiative "Der Waldschloesschen-Appell"

Lesben und Schwule stehen aufgrund der Diskussion um die rechtliche Gleichstellung homosexueller Lebensgemeinschaften im Fokus der Medienöffentlichkeit. Wir begrüßen eine breite Diskussion um die politische und juristische Ausgestaltung der Rechte Homosexueller. Wir wehren uns jedoch dagegen, dass Argumentationsmuster, die der Diffamierung der Identität Homosexueller dienen, weiterhin als “Debattenbeiträge” oder “Meinungsäußerungen” verharmlost werden. [mehr...]

Mehr als 3000 Menschen und Institutionen unterstützen bereits den Appell; jetzt auch selbst  unterzeichnen!

Pressemitteilung zum Waldschlösschen-Appell

Pressemitteilung: 2500 UnterzeichnerInnen für “Waldschlösschen-Appell”

Warum Lesben und Schwule im Lokalen kaum vorkommen

Podiumsdiskussion beim Netzwerk Recherche in München

Sven Kneipp, Christina Herz, Moderator Martin Munz und Heidi Breer auf dem Podium in München. Foto: Franziska Senkel

Sven Kneipp, Christina Herz, Moderator Martin Munz und Heidi Breer auf dem Podium in München. Foto: Franziska Senkel

Unter dem Titel “Auf dem Land herrscht noch Anstand” hat der BLSJ im November eine Podiumsdiskussion organisiert. Die Veranstaltung fand als Teil einer zweitägigen Fachkonferenz des Vereins Netzwerk Recherche in München statt. Mit BLSJ-Vorstand Martin Munz diskutierten Sven Kneipp (offen schwuler Bürgermeister Merklingen), Christina Herz (NDR Hannover) und Heidi Breer (freie Journalistin) über die Schwierigkeiten von Homosexuellen im ländlichen Raum, offen mit ihrer sexuellen Orientierung umzugehen, und darüber, dass Lesben und Schwule in der Lokalberichterstattung immer noch kaum vorkommen. [mehr...]

Den Tagungsband kann man hier herunterladen.

Mehr zum Thema “Lesben und Schwule als Thema im Lokalen”

Schön! Stark! Frei!

Wie Lesben in der Presse (nicht) dargestellt werden

Buch-Cover Schön! Stark! Frei!

Wenn Journalistinnen und Journalisten über Lesben und Schwule schreiben, kommt nicht immer etwas Sinnvolles heraus. Das hat auch die Münchener Journalistin Elke Amberg bemerkt, als sie alle erschienenen Artikel zu den lesbisch-schwulen Themen “Rechtliche Gleichstellung” und “Christopher-Street-Day” analysiert hatte, die im Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2009 in vier Tageszeitungen erschienen sind. Mit Unterstützung des BLSJ konnte die Studie als Buch veröffentlicht werden. [mehr...]