Termine

Theater: Rexhausens Lavendelschwert als „Queere Revolution“

Die Satire Lavendelschwert von Felix Rexhausen ist sicherlich das wichtigste Buch des Namensgebers unseres Medienpreises.

Für das Kölner Sommerblutfestival 2024, das politischen und kulturellen Themen eine Bühne gibt, wurde der satirische Plot Rexhausens in das Spannungsverhältnis mit Fragen heutigen Queer-Seins gesetzt, wobei sich die Inszenierung eher assoziativ auf Rexhausens „Lavendelschwert“ bezieht.

Die drei schwulen Schauspieler haben das „Monokel“ (eine Kneipe, die auch in der Rexhausen-Sartire vorkommt), in den Keller des Theaters geholt und nehmen die Zuschauer mit in die Zeit der 1960er-Jahre – noch bevor der Paragraph 175 liberalisiert wurde.
Die Szenen im Monokel sind geschickt kontrastiert mit kurzen Gedanken und Erzählungen queerer Menschen und weiteren O-Ton-Montagen per Videoeinspielung.

Die fünf Aufführungen im Mai 2024 waren allesamt ausverkauft. Es ist daher wunderbar, dass es ab September 2024 weitere Aufführungstermine gibt. (Termine siehe unten)

 

 

Freies Werkstatt Theater, jeweils um 19:30 Uhr

8. Mai 2024, Premiere

9. Mai 2024, mit Publikumsgespräch nach der Vorstellung

10. Mai 2024

16. Mai 2024, mit Publikumsgespräch nach der Vorstellung

17. Mai 2024

weitere Termine ab September 2024:
3. und 4. September und drei weitere Termine zwischen dem 13. und 16. September

 

weitere Infos und Fotos auf den Seiten des Theaters

weitere Infos auf den Seiten des Sommerblutfestivals