bisherige Preisträger

2018Köln
Johannes Nichelmann

Johannes Nichelmann

für sein Radio-Feature "Vom Stigma, auf Frauen und Männer zu stehen,
gesendet am 1. Februar 2018
im Deutschlandfunk Kultur

Radiobeitrag über das Thema Bisexualität gewinnt Felix-Rexhausen-Preis 2018

BLSJ zeichnet Johannes Nichelmann aus

Preisverleihung auf dem CSD in Köln; von links: Prof. Dr. Lars Rinsdorf (Jury), Prof. Dr. Petra Werner (Jury), Timo Stoppacher (Jury),Georg Restle (Moderator), Johannes Nichelmann (Gewinner), Maria Caroline Wölfle (Nominierte), David Würtemberger (Vertreter für Nominierte Christina Wolf); Foto: Axel Bach

„Ein bisschen bi …“ – fast jeder weiß, wie der Satz weitergeht. Nein, das ist kein lustiger Spruch. Er ist respektlos. Mit dem Thema Bisexualität und der Tatsache, dass es mit dem „… schadet nie“ gar nicht weit her ist, hat sich der Berliner Hörfunk- und Fernsehjournalist Johannes Nichelmann befasst. Für seinen Radiobeitrag „Vom Stigma, auf Frauen und Männer zu stehen“ zeichnete ihn an diesem Wochenende der Bund Lesbischer und Schwuler JournalistInnen (BLSJ) mit dem Felix-Rexhausen-Preis 2018 aus. Den Preis überreichten der BLSJ-Vorstand zusammen mit dem Leiter und Moderator des WDR-Politmagazins „Monitor“, Georg Restle, auf der Hauptbühne des Christopher Street Day (Cologne Pride) in Köln.

Johannes Nichelmann gewinnt Felix-Rexhausen-Preis 2018; Foto: Axel Bach

„Das ebenso unterhaltsame wie informative Hörfunk-Feature ist eine halbe Stunde Radio mit hohem Erkenntnisgewinn und tritt engagiert dafür ein, bisexuelle Menschen nicht länger zu stigmatisieren“, heißt es in der Laudatio der Jury zu dem Beitrag, der im Februar 2018 in der Reihe Zeitfragen des „Deutschlandfunk Kultur“ gesendet wurde. „Aussagekräftige Gespräche mit klug ausgewählten Aktivisten“ lobt die Jury. Der Autor habe auch deutlich machen können, dass Bisexuelle als Minderheit in der Minderheit sogar in der schwul-lesbischen Community vielfach ausgegrenzt werden. Johannes Nichelmann, Jahrgang 1989, ist seit 2008 als Reporter, Moderator und Redakteur tätig.

Aus den eingereichten Audio-, Fernseh- und Printbeiträgen hatte die Jury des Felix-Rexhausen-Preises neben Nichelmanns Feature zwei weitere herausragende Radioproduktionen nominiert. Unter dem Titel „Die letzte Bar für freie Liebe“ beschreibt Maria Caroline Wölfle das tatsächlich letzte öffentliche Bollwerk schwul-lesbischen Lebens in Jerusalem. „Einfühlsam und mit feiner Beobachtungsgabe“, so die Jury, fängt sie den Mut der schwul-lesbischen AktivistInnen ein und „lenkt den Blick auf eine Gesellschaft, die nicht bereit ist, Schwulen und Lesben Rechte zu gewähren, die bei uns im Westen selbstverständlich geworden sind.“

Beeindruckend befand die Jury zudem die Radio-Doku-Serie „Transformer“: Die beste Freundin outet sich als Trans*, aus Steffi wird Henri. Die Autorin Christina Wolf begleitet den Prozess der Transition zwei Jahre lang. Sie liefert damit nicht nur eine Momentaufnahme, sondern gewährt einen tiefen und bewegenden Einblick in Henris Seelenleben – und in ihr eigenes. „Diese außergewöhnliche Perspektive und der sensible Umgang mit dem Thema machen die besondere Qualität dieser dreistündigen Doku-Serie aus“, heißt es in der Laudatio.

Jury des Felix-Rexhausen-Preises 2018:
von links: Arnd Riekmann, Timo Stoppacher, Dr. Petra Werner, Monika Mengel (nicht im Bild: Pascal Beucker, Andrea Lueg, Dr. Lars Rinsdorf); Foto: Axel Bach

„Diese Beiträge möchten wir allen Menschen zum Hören ans Herz legen. Und für Journalistinnen und Journalisten können sie Vorbild für die eigene Berichterstattung über lesbische, schwule und bisexuelle Themen sein“, so Jury-Mitglied Arnd Riekmann.

Der BLSJ ist ein deutschlandweites Netzwerk und verbindet rund 200 lesbische und schwule JournalistInnen. Er setzt sich seit über 20 Jahren für faire Berichterstattung über Lesben und Schwule ein. Seit 1998 vergibt er den Felix-Rexhausen-Preis und würdigt damit ein besonderes publizistisches Engagement bei der Berichterstattung über Lesben, Schwule und Bisexuelle. In diesem Jahr wird der Preis auf dem Christopher Street Day (Cologne Pride) in Köln überreicht.

Ausführliche Begründungen der Jury: PDF.

Johannes Nichelmann gewinnt Felix-Rexhausen-Preis 2018 mit Radio-Stück über das „Tabuthema Bisexualität“ (Pressemitteilung, 08.07.2018)

 

Kurzbegründungen der Jury

 

Maria Caroline Wölfle: Die letzte Bar für freie Liebe
in: Deutschlandfunk Kultur – Weltzeit (11.12.2017)
„Die letzte Bar für freie Liebe“ – das ist der auf den ersten Blick poetisch anmutende Titel des Radiobeitrags von Maria Caroline Wölfle. Doch es geht tatsächlich um das letzte öffentliche Bollwerk schwul-lesbischen Lebens in Jerusalem. Die Autorin beschreibt einfühlsam und mit feiner Beobachtungsgabe den Mut der schwul-lesbischen AktivistInnen. Dieses Radiofeature ist aufregend und lenkt den Blick auf eine Gesellschaft, die nicht bereit ist, Schwulen und Lesben die Rechte zu gewähren, die bei uns im Westen selbstverständlich geworden sind. Es berührt, macht nachdenklich und ist hervorragend erzählt.

Johannes Nichelmann: Vom Stigma, auf Frauen und Männer zu stehen
in: Deutschlandfunk Kultur – Zeitfragen (01.02.2018)
„Wo sind die? Haben die ’ne eigene Kneipe?“, fragt sich die 35-jährige Zarah im Radiofeature über das „Tabuthema Bisexualität“. Autor Johannes Nichelmann gelingt es, in seinem hervorragenden Beitrag deutlich zu machen, dass Bisexuelle als „Minderheit in der Minderheit“ vielfach ausgegrenzt werden. Sogar in der lesbisch-schwulen Community. Das ebenso unterhaltsame wie informative Hörfunk-Feature ist eine halbe Stunde Radio mit hohem Erkenntnisgewinn und tritt engagiert dafür ein, bisexuelle Menschen nicht länger zu stigmatisieren.

Christina Wolf: Transformer
in: Bayern 2 – radioDoku (25.02.2018)
Die beste Freundin outet sich als Trans*: Aus Steffi wird Henri. Christina Wolf begleitet den Prozess der Transition zwei Jahre lang und liefert so nicht nur eine Momentaufnahme, sondern einen tiefen und bewegenden Einblick in Henris Seelenleben – und das der Autorin. Für „Transformer“ hat sie ihren professionellen journalistischen Beobachterposten bewusst verlassen und ist auf dem schmalen Grat zwischen der Geschichte und ihrer eigenen Gefühlswelt gewandert. Das ist ihr bemerkenswert gut gelungen. Diese außergewöhnliche Perspektive und der sensible Umgang mit dem Thema machen die besondere Qualität dieser dreistündigen Radio-Doku-Serie aus.

Interview mit RadioSUB über den Felix-Rexhausen-Preis 2018

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

(Zum Anhören erst auf die graue Fläche und dann auf das Dreieck klicken.)

Wiederholungstermin: 23. August 2018, 19:30 Uhr